Konzepte, Ziele und Visionen


1. Kinder und Jugend
2. Dorfsanierung Bodman mit Museum
3. Touristische Infrastruktur / Strandbäder
4. Uferbereiche
5. Bürgerbeteiligung/Bürgergespräch – Eine Erfindung der Freien Wähler!
6. Bauplatzangebot
7. Tourismus und Kultur
8. Ökologie und Ökonomie
9. Kultur, Sport und Vereine
10. Senioren
11. Verkehrs- und Parkkonzepte
12. Gewerbe
13. Wichtige Projekte


Präambel

Die Freie Wählervereinigung Bodman-Ludwigshafen ist eine parteiunabhängige Vereinigung von Menschen, welchen das Wohl der Gemeinde, unabhängig von überregionalen politischen Tendenzen und parteipolitischen Doktrin am Herzen liegt.
Die nachfolgenden Punkte sind uns wichtig für die Arbeit im Gemeinderat in den kommenden 5 Jahren.

1. Kinder und Jugend

Vom Kleinkind bis ins Jugendalter- verlässliche Betreuung für alle Kinder von 1-10 Jahren

Die Kandidaten der Freien Wähler Vereinigung Bodman-Ludwigshafen setzen sich nachdrücklich für ein durchgängiges Konzept zur Betreuung und Bildung der Kinder unserer Gemeinde ein.

Hierzu gehört die Einrichtung einer verlässlichen und ganzjährigen Betreuungs- möglichkeit unserer Kinder von 1 bis 10 Jahren.

Orientiert an den Arbeitszeiten der Eltern müssen die Betreuungszeiten ab 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr verlässlich angeboten werden.
Da oftmals die Berufswünsche von Müttern an der unzureichenden Kinderbetreuung scheitern, werden wir uns für eine bezahlbare Betreuung auch und vor allem in den Ferienzeiten einsetzen.

Dies beginnt mit der Kleinkindbetreuung in Krippenplätzen und im Kindergarten.
Parallel dazu soll mit der Ganztagsschule die Möglichkeit geschaffen werden, Schüler bis zum 10. Lebensjahr verlässlich zu betreuen.

Die Freien Wähler setzen sich hier für die Umsetzung des sogenannten „Bildungshaus-Konzeptes“ ein.

Aus Sicht der Freien Wähler ist ein Zukunftskonzept „Krippe, Kindergarten, Schule unter einem Dach“ die ideale Lösung. Hier müsste eine ganzheitliche Bildungsstätte entstehen. Die Gebäudevoraussetzungen hierzu sind in beiden Ortsteilen nahezu vollständig gegeben.
Wir streben die Einrichtung eines Generationenhauses an, in dem Kinder, Jugendliche und Senioren miteinander Freizeit gestalten können. Denkbar wäre dies in den Räumen der Sernatingen-Schule.

Die Förderung lernschwacher Kinder ist eine grundlegende Maßnahme für ein späteres eigenständiges Leben. Auch die Inklusion behinderter Kinder möchten wir in Zusammenarbeit mit der Haldenwang-Schule weiterhin fortsetzen.

Der Erhalt der Grundschule Bodman und des Kindergartens steht für uns außer Frage. Deshalb ist es für uns selbstverständlich, dass im gleichen Zuge alle Einrichtungen und Betreuungsangebote auch hier ausgebaut und den Bedürfnissen angepasst werden müssen.

Daneben setzen wir uns für eine optimale Förderung und Unterstützung der Jugendarbeit in den Vereinen durch die Gemeinde ein.


2. Dorfsanierung Bodman mit Museum als interaktive Erlebniswelt

Nachdem die Ortsmitte Bodman weitgehend realisiert wurde, werden wir uns auch in Zukunft für die Schaffung eines Museums einsetzen, damit unser kulturelles Erbe, insbesondere die prähistorischen Fundstätten, die zur Anerkennung als UNESCO-Welterbe geführt haben, entsprechend repräsentiert werden können.
Wir fordern die bestehende Planung als interaktive Erlebniswelt zügig umzusetzen.

Die Umsetzung des vorliegenden Museumskonzeptes ist für uns von großer Wichtigkeit. Ein Museum in der geplanten Form wird unserer Ansicht nach dem Tourismus vor allem in der Nebensaison starke Impulse geben. Das Jahr 2013 mit verregnetem Frühjahr und Sommer hat besonders deutlich gemacht, wie Gemeinden mit witterungsunabhängigen Einrichtungen wie Hallenbädern und Museen von schlechtem Wetter sogar profitieren können. Die Umsetzung des Museumskonzeptes soll auch im Hinblick auf die Einbindung der örtlichen Vereine überdacht werden, um die künftigen laufenden Kosten tragen zu können.
Eine auch nur vorübergehende andersartige Nutzung und Verpachtung lehnen wir ab.


3. Touristische Infrastruktur / Strandbäder

Als wichtigste touristische Infrastruktur sehen die Freien Wähler unsere einmalig gelegenen Natur-Strandbäder. Grundsätzlich sollen diese natürlichen Gegebenheiten erhalten und durch moderne Infrastruktur ergänzt werden. Wir werden uns dafür einsetzen, dass diese durch fortlaufende Pflege- und Modernisierungsmaßnahmen ergänzt werden.

Im Standbad Bodman muss insbesondere das Gastronomiegebäude aber auch der komplette Umkleidebereich erneuert werden. Das geplante Vorhaben soll entsprechend der Prioritätenliste des Gemeinderates umgesetzt werden.

Die Freien Wähler sehen die Sanierung bzw. Neugestaltung der Strandbäder nach der Dorfsanierung Bodman als wichtige Investitionsmaßnahme an.


4. Uferbereiche

Die Uferbereiche wurden in beiden Ortsteilen durch nachdrücklichen Einsatz der Freien Wähler neu gestaltet. Hier fordern wir, den Zustand durch die entsprechenden Unterhaltungs- und Pflegemaßnahmen zu erhalten.

Die Entwicklung in der Promenade in Bodman hin zu einem 2. Strandbad verfolgen wir mit gemischten Gefühlen. Zum einen wollen wir dem Bedürfnis vieler Gäste (und Einheimischen) nach einem ungestörten Spaziergang in der Uferanlage und auch dem berechtigten Interesse unseres Strandbadpächters sein Bad mit Badegästen zu füllen, Rechnung tragen; zum anderen befürchten wir, dass ein rigoroses Vorgehen gegen „Lagernde“ in der Promenade zu einem Imageverlust führen kann.
Deshalb streben wir folgende Lösungen an:
Schlösslepark: generelles Badeverbot
Waschplatz: Baden erlaubt
Promenade: Baden und Liegen auf Handtüchern/Matten erlaubt; Klappliegen, Campingmöbel, Grills verboten.
Es ist uns bewusst, dass die Umsetzung nicht einfach sein wird. Wir regen an, ein Infoblatt zu verfassen, welches Lagernden übergeben wird, mit der Aufforderung die Möbel, Grills etc. zu entfernen mit dem Hinweis, dass in ca. 20 Minuten eine Kontrolle erfolgt. Bei Nichtbefolgung wird dann eine Ordnungsstrafe fällig.

Ausserdem fordern wir, dass den nächtlichen Trinkgelagen und dem damit verbundenen Vandalismus besonders im Schlössle-Park entschieden entgegen gewirkt wird.


5. Bürgerbeteiligung/Bürgergespräch – Eine Erfindung der Freien Wähler!

Auf Vorschlag der Freien Wähler wurde in der Vergangenheit vom Gemeinderat das Bürgergespräch eingeführt. Dies ermöglicht, anders als in der „Bürgerfrageviertelstunde“, eine intensivere Beteiligung der Bürger.
Hier können Bürger gleichberechtigt zu einem bestimmten Thema mit der Verwaltung und den Gemeinderäten diskutieren. Dies hat sich bereits bei verschiedenen Projekten bewährt und sollte beibehalten und ausgebaut werden.
Die Freien Wähler wollen mehr direkte Bürgerbeteiligung, damit die Entscheidungen, die der Gemeinderat letztlich zu treffen hat, nachvollzogen werden können, aber auch, damit die Argumente der Bürger in die Entscheidungen einfließen.
Die Freien Wähler wollen hier ein Stück mehr direkte Demokratie wagen.
Bei allen wichtigen Projekten möchten wir zukünftig die Bürger über das sogenannte „Bürgergespräch“ beteiligen. So soll bereits im Vorfeld der Entscheidungen ein umfassender Meinungsaustausch mit den Bürgern stattfinden.


6. Bauplatzangebot

Die Gemeinde sollte in beiden Ortsteilen ein Bauplatzangebot für Familien vorhalten.
Die Vergabekriterien bei den Bauplätzen im Gebiet „Steinäckern“ haben sich bewährt und sollten in dieser oder einer ähnlichen Form beibehalten werden.


7. Tourismus und Kultur

Für Einheimische und Gäste setzen wir uns für ganzjährige attraktive Veranstaltungs- angebote ein:
Für die Kinder und Erwachsene unserer Gemeinde sollen kulturelle Angebote beibehalten und ergänzt werden, um die Lebensqualität beizubehalten und zu erhöhen.
Für die Gäste in unserer Gemeinde befürworten wir eine Nutzungsgelegenheit der Sporthallen und der Sportangebote der Vereine auch während der Ferienzeiten.

Die Freien Wähler fordern von der Gemeinde mehr Initiative bei der Durchführung von Sport- und Kulturveranstaltungen und mehr Bereitschaft die beteiligten Vereine bei der Organisation zu unterstützen.

Die Freien Wähler unterstützen den Wunsch nach einer eigenen Veranstaltungshalle im Teilort Ludwigshafen, sprechen sich aber gegen den Erwerb des Gemeindezentrums zu diesem Zweck aus. Das Gemeindezentrum soll jedoch so saniert werden, dass es für eine Übergangszeit als vollwertige Halle für die Ludwigshafener-Vereine genutzt werden kann. Da aufgrund der mittelfristigen Finanzplanung die Realisierung einer neuen Halle noch einige Zeit auf sich warten lassen wird, ist diese Übergangslösung notwendig.

Die innerörtliche Lage ist denkbar ungeeignet und mit vielen Unwägbarkeiten behaftet. Der ideale Standort für eine neue Veranstaltungshalle ist daher außerhalb zu suchen.


8. Ökologie und Ökonomie

Natur- und Landschaftsschutzgebiete müssen unantastbares Gemeingut bleiben. Wir Freien Wähler unterstützen einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt und unseren kulturellen Gütern.
Wir fordern ein Konzept für die Bewirtschaftung von brachliegenden Flächen, um einer Verbuschung entgegenzuwirken. Wir fordern ein Konzept für die naturschutzgerechte Pflege von brachliegenden Flächen, um unsere schöne Landschaft offen zu halten und artenreiche Blumenwiesen zu fördern.
Natur- und Landschaftsschutzgebiete müssen erhalten und sollten wo möglich weiter aufgewertet werden. Die Stärkung des Wirtschaftsstandorts und der nachhaltige Umgang mit der Natur müssen keine Gegensätze sein.
Die Freien Wähler fordern, dass gemeindeeigenes Ufergelände weiterhin im Gemeindebesitz verbleibt. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, sollen Uferflächen auch in Zukunft von der Gemeinde erworben werden.


9. Kultur, Sport und Vereine

Unsere vielfältigen Vereine sorgen für ein aktives, offenes Miteinander in der Gemeinde und leisten einen wertvollen Beitrag zur Kinder- und Jugendarbeit, aber auch für Erwachsene und Senioren bieten sie Raum zur Gemeinschaft. Deshalb gilt den Vereinen weiterhin unsere vollste Unterstützung, sei es durch Bereitstellung geeigneter Räumlichkeiten, durch Nutzung vorhandener Infrastruktur oder Sonderkonditionen bei Hallenanmietungen.


Das Ehrenamt soll in unserer Gemeinde besondere Anerkennung finden. Die Freien Wähler regen an, eine jährliche Würdigung ehrenamtlicher Tätigkeit aller Vereine und Einrichtungen beider Teilorte zur Förderung des Gemeinsinns durchzuführen.


10. Senioren

Besonders für die älteren Mitbürger mit eventuell eingeschränkter Mobilität ist die Nahversorgung mit Waren (Einkaufsmöglichkeiten zur Deckung des täglichen Bedarfs) und Dienstleistungen (Postagentur, ärztliche Versorgung, Bürgerbüro) wichtig.
Hier muss alles getan werden, um die bestehende Infrastruktur zu erhalten.
Die Freien Wähler setzen sich für einen Lebensmittelmarkt an der Kreisstraße Bodman im Bereich des Gewerbegebietes „Ried“ ein, da diese Straße stark von Pendlern via Dettelbach nach Konstanz frequentiert wird; wir fordern, dass Gespräche mit den entsprechenden Betreibern aufgenommen werden.

Daneben befürworten wir die Einrichtung eines Bus-Sammel-Transports, ähnlich einer Ruf-Taxe, der es ermöglicht kostengünstig, unkompliziert und selbstständig auch in die umliegenden Gemeinden, z.B. zum Facharztbesuch, in ein Fachgeschäft oder zu einer Veranstaltung zu kommen.

Die Freien Wähler fordern eine Unterstützung und Förderung der Senioren in der Wahrnehmung ihrer Alltagsgeschäfte und bei ihrer Freizeitgestaltung durch die Gemeinde. Wir regen an, einen Senioren-Fond ähnlich dem Kultur-Fond zu schaffen, um die finanziellen Mittel für eine gezielte Seniorenarbeit zur Verfügung zu stellen. Desweiteren fordern wir einen Seniorenausschuss im Gemeinderat zu schaffen, der die Seniorenarbeit unterstützt und die Belange der Senioren wahrnimmt. Dazu gehören eine kommunale Anlaufstelle, geeignete Räumlichkeiten sowie eine regelmäßige Thematisierung von Seniorenbelangen auf örtlicher Ebene. Diese sollten durch themenbezogene Infoveranstaltungen oder im Rahmen eines regelmäßigen Seniorentages mit Vorträgen und Infomarkt erfolgen. „Die Erfahrungen zeigen, dass die Kommunen durch Projekte, die mit Beteiligung der Senioren entstehen, in großem Umfang profitieren können.“ (Seniorenplan für den Landkreis Konstanz, S. 87)


11. Verkehrs- und Parkkonzepte

In beiden Ortsteilen ist es zwingend notwendig, dass im Interesse der Bevölkerung schnellstmöglich schlüssige Verkehrs- und Parkkonzepte erarbeitet und zügig umgesetzt werden.
An schönen Sommertagen werden beide Ortsteile massiv durch Parksuchverkehr beeinträchtigt. Die Freien Wähler setzen sich dafür ein, dass für in beiden Teilorten intensiv nach Lösungen gesucht wird.

Für den Teilort Bodman fordern wir die Errichtung eines Parkhauses hinter der Volksbank und die Erstellung des Auffangparkplatzes an der Kapelle.
Bei der Parkraumplanung muss verstärkt dem Trend zum Fahrrad Rechnung getragen; entsprechende Abstellplätze müssen eingerichtet werden.
Im Zuge dessen muss die Einrichtung von Verkehrsleitsystems in beiden Ortsteilen erfolgen.


12. Gewerbe

Die Freien Wähler treten für eine starke kommunale Wirtschaft ein, basierend auf Landwirtschaft, Fremdenverkehr und sonstigem Gewerbe.
Für die Sicherung der Entwicklung örtlicher Betriebe und die Sicherung und den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze in der Gemeinde wollen wir in maßvoller Weise weitere Gewerbegebiete erschließen und weiterentwickeln.

Wichtig ist uns eine schnellstmögliche zeitgemäße Internetversorgung (schnelles DSL) mit einem ausreichenden Standard, der es ermöglicht, dass sich die bestehenden Betriebe am Markt behaupten können und neue Betriebe bereit sind, sich in unserer Gemeinde anzusiedeln.


13. Wichtige Projekte

Im Ortsteil Ludwigshafen muss dringend die Mühlbachsanierung mit einer neuen Trasse durch die Talstraße in Richtung See erfolgen. Dies ist Voraussetzung für die Entwicklung von Bauland in Ludwigshafen. Deshalb hat dieser Punkt für uns höchste Priorität.

Anstelle des Demnitz-Hauses soll ein Multifunktionsgebäude mit Toiletten, E-Bike-Ladestation, touristischer Infrastruktur und einem Großspielplatz errichtet werden. Auch dieser Punkt hat für uns hohe Priorität.

In Bodman soll der Vorplatz beim „Seeum“ so gestaltet werden, dass er zur „Zentralen Mitte“ von Bodman wird.